Bliesen. Es geht wieder los: Nach der langen Pflichtspielpause schlagen die Volleyballer des TV Bliesen am kommenden Samstag endlich wieder im heimischen Sportzentrum in St. Wendel auf. Das Team von Trainer Michael Hefter empfängt dann als frisch gebackener Saarlandpokalsieger den TSV Georgii Allianz Stuttgart zum ersten Heimspiel der Saison. Wenn um 20 Uhr der erste Aufschlag über das Netz fliegen wird, dürfen sich die Zuschauer unter anderem auf das Comeback von Markus ("Max") Jungmann freuen, der nach zweijähriger Abstinenz nun als Kapitän wieder für den TV Bliesen schmettern wird.

Vorfreude und schwierige Prognosen

Prognose oder Vorhersagen für das Spiel oder die Saisonverlauf erscheinen nach einem personellen Umbruch dabei schwierig. Trotz der Verpflichtung einer schlagkräftiger Angriffsspieler geht man im Bliesener Lager mit Zurückhaltung in die neue Spielzeit. "Wir müssen schauen, wie gut das Team nach der Vorbereitung zusammengefunden hat", so Bliesens sportlicher Leiter Gerd Rauch.

Bliesen. So langsam wird es ernst für die Bliesener Volleyballer: Am 28. September starten die Jungs um Trainer Michael Hefter mit dem ersten Heimspiel in die neue Saison. Dann werden im St. Wendeler Sportzentrum um 20 Uhr die ersten Bälle fliegen, Gegner ist dann der TSV Georgii Allianz Stuttgart. Und nicht nur diese Partie wird es wieder in sich haben. Auch in der neuen Spielzeit tummeln sich wieder viele ambitionierte Clubs in der 3. Liga Süd, in der es neben einem Kampf an der Spitze auch knappe Entscheidungen beim Klassenerhalt gab. Neben Zweitliga-Absteiger Fellbach werden auch eingespielte Teams wie Blankenloch oder Waldgirmes möglicherweise ein Wörtchen mitreden wollen.

Im Bliesener Lager freut man sich – neben ein paar neuen Gesichtern – über die Rückkehr einiger Spieler. So werden unter anderem mit Außenangreifer Markus Jungmann („Max“, 30) sowie dem luxemburgischen Diagonalspieler Steve Weber (22) zwei schlagkräftige Athleten wieder für den TVB schmettern. Mit zwei intensiven Turnieren hatten Jungmann, Weber & Co. in den letzten beiden Wochen an Abstimmung und Spielsystem gearbeitet - und weniger auf die Ergebnisse geschielt. Beim ersten Auftritt in Saarbrücken hatte Bliesen im finalen Tie-Break allerdings mehrere Matchbälle gegen Zweitligist Hammelburg – und verlor am Ende doch noch mehr als unglücklich.

Das Zuspiel-Duo ist komplett

Joshua Lynch wird in der kommenden Saison die Fäden im Angriffsspiel des Volleyball-Drittligisten TV Bliesen ziehen. Der 26-jährige Kanadier wechselt vom norddeutschen Zweitligisten FC Schüttorf 09 ins Sankt Wendeler Land. Gemeinsam mit dem routinierten Philipp Sigmund soll der 1,95 Meter große Neuzugang das Bliesener Team mit seiner Erfahrung auf der Spielmacherposition unterstützen. "Ich freue mich darauf, mit meinen neuen Mitspielern das Maximum zu erreichen", erklärt Lynch bei seiner Ankunft. Mit zwei neuen Zuspielern steht man im Bliesener Lager vor der Herausforderung, einen gemeinsamen Spielrhythmus zu finden. Eine Aufgabe, die man neben Sigmund auch Lynch zutraut, der auf seine bereits dritte Saison auf der hiesigen Seite des großes Teiches blickt.