Bliesen. Aufschlag zum letzten Heimspiel des Jahres: Am Samstag empfangen die Volleyballer des TV Bliesen den USC Konstanz im St. Wendeler Sportzentrum. Und es wird ein besonderes Match für Bliesens Spielertrainer Philipp Sigmund, der dann auf seinen Ex-Club treffen wird. „Da kommen natürlich sehr gute Freunde von mir“, so der 26-jährige Coach, „aber auf dem Feld wird sich nichts geschenkt“, gibt er zu verstehen.

Sigmund hatte aus beruflichen Gründen den USC verlassen und sich den Bliesener angeschlossen. Nach dem privat bedingten Rückzug von Michael Hefter hatte er die Verantwortung übernommen – und darf sich derzeit über eine starke Siegesserie und die aktuelle Tabellenführung freuen. Und zu gerne würde er auch gegen Konstanz an die jüngsten Erfolge anknüpfen. „Der USC ist sehr abwehrstark. Wir müssen daher sehr geduldig spielen“, bewertet der Zuspieler die Ausgangssituation.

Was für eine Achterbahnfahrt! Unsere Jungs erkämpfen sich in einem ebenso kuriosen wie spannenden Spiel einen 3:1-Sieg gegen den TV Waldgirmes!

Nach starkem Beginn lief es im zweiten Satz nicht mehr rund - und Waldgirmes konnte ausgleichen. Satz drei und Satz vier wurden danach zur Zitterpartie: mit knappem Vorsprung setzten sich unsere Jungs durch und behaupten ihre Tabellenführung.

Bliesen. Nach vier Siegen in Folge treffen die Volleyballer des TV Bliesen am kommenden Samstag im dritten Heimspiel auf den TV Waldgirmes. In den bisherigen zwei Spielen vor heimischer Kulisse begeisterte das TVB-Team seine Fans und hielt sich mit überzeugenden Auftritten schadlos. Doch gegen den letztjährigen Vizemeister aus dem hessischen Wetzlar gab es in den vergangenen Jahren sehr unterschiedliche Duelle. Bisher ist der ambitionierte Club, der in der Aufstiegsrelegation die 2. Bundesliga knapp verpasste, noch nicht so richtig ins Rollen gekommen. „Das ist ein gestandener Drittligist“, so Bliesens Libero Sandy Schuhmacher über die Gäste aus Mittelhessen.